Auswanderer – Dorothea Sophie Caroline Rucks Wittmütz

Dorothea Sophia Caroline Rucks was born on the Island of Ruegen. She married her husband Wilhelm Carl Gottfried Wittmütz in the church of Trent/ Island of Ruegen.

They had the following children:

Bertha, imigrated to the USA
Caroline, * 1854, died 1858 in Kuckelvitz
Marie, * 1857, died 1860 in Kuckelvitz
Theodor, * 1859, died in Kuckelvitz
Julius, imigrated to the USA
Wilhelmine, imigrated to the USA
Wilhelm, imigrated to the USA

In autumn 1863 their cottage burned down, Wilhelm had to give a report, which you can see below (in German).

I’m sure, Wilhelm died on the Island of Ruegen later and as you can see all the children who came to adulthood imigrated to the States, so Dorothea had remained without living family then. So she came to the States herself.

In 1886 she died in Old Town Twp., McLean, Illinois. In the States her surname was Wittmis.

Please contact me if you think we might be related, thank you!

***
Dorothea Sophia Caroline Rucks wurde auf der Insel Rügen geboren. Sie in der Kirche zu Trent ihren Mann Wilhelm Carl Gottfried Wittmütz.

Folgende Kinder geboren wurden:

Bertha, wanderte aus
Caroline, * 1854, starb 1858 in Kuckelvitz
Marie, * 1857, starb 1860 in Kuckelvitz
Theodor, * 1859, starb kurz darauf in Kuckelvitz
Julius, wanderte aus
Wilhelmine, wanderte aus
Wilhelm, wanderte aus

Im Herbst 1863 brannte der Katen, welchen sie mit anderen Familien gemeinsam bewohnten, nieder. Folgende Schilderung gab Wilhelm vor dem ermittelnden Ausschuß auf dem Gutshof Venz zu Protokoll:

Protokoll

Ich heiße Wilhelm Carl Gottfried bin 40 Jahre alt, evangelischen Glaubens.
Gestern vor acht Tagen am Dienstage hatte ich mit meiner Frau den ganzen Tag auf dem Hofe Venz gearbeitet und begab mich mit derselben Abends etwa 5 ½ Uhr von dort zu Hause. Der Weg beträgt nur ¼ Stunde. Als wir ungefähr 100 Schritte von unserer Kathenwohnung in Kuckelvitz entfernt waren sahen wir, daß aus der Fache des Kathens in der Nähe des mittleren Schornsteins die Flamme emporschlug und von dem Winde schnell nach dem südöstlichen Gieben getrieben wurde. Als wir an den Kathen heran kamen brannte bereits die Kochsche Wohnung in der Küche von unten auf, während in den anderen drei Wohnungen unten im Kathen noch kein Feuer war. Es war mir hieraus ganz unzweifelhaft, daß das Feuer in der Kochschen Wohnung aufgekommen sei. Es waren damals noch keine weiteren Leute auf dem Platze als die beiden Wittwen, welche in dem südöstlichen Giebel wohnten und der Kathenmann Koch, welcher beschäftigt war, Betten aus seiner Wohnung zu schaffen. Der Wind war an jenem Abend Südwest und blieb deshalb meine Wohnung am längsten verschont, so daß ich im Stande war, das meiste von meinen Sachen zu retten. Ueber die Entstehung des Feuers kann ich aus eigener Wissenschaft nichts mittheilen, jedoch erzählten sogleich an jenem Abend die beiden Wittwen Pers u Ehrke, daß die Kochsche Ehefrau mit dem Geschrei herausgekommen sei, daß das Rohr brenne. Der Koch soll nämlich Rohr zum Trocknen über den Wiem in seiner Wohnung gebracht haben, auch das erzählten die beiden Wittwen. Der Kathen brannte ganz nieder.

Ich bin mir nicht sicher, ob deren Vater Wilhelm ebenfalls auswanderte (es gibt dafür keinen Nachweis), viel wahrscheinlicher ist, dass er auf der Insel Rügen starb und einfach niemand aus ihrer Familie mehr da war. Die Kinder ausgewandert, die Enkel hatte sie noch nie gesehen.  Und so machte sie sich schließlich selbst auf den Weg.

Sie starb 1886 in Old Town Twp., McLean, Illinois. Ihr Familienname wurde in Illinois Wittmis geschrieben.

Bitte nimm mit mir Kontakt auf, wenn du denkst, wir könnten verwandt sein, vielen Dank!

Advertisements

5 Gedanken zu “Auswanderer – Dorothea Sophie Caroline Rucks Wittmütz

  1. Such a sad story for these family members! Enduring the loss of one child is devestating enough but to have lost three I cannot imagine the pain and sorrow this family endured.

  2. I always feel sad for the mothers who lost little children, even more for those who lost several little ones. This family certainly had a difficult life.

  3. I forgot to say how beautiful the church is with it’s arches and cream-colored ceiling. It would certainly make my thoughts turn heavenward.

    1. Thanks Nancy for your comments. Yes, the loss of children is as if a mother looses pieces of her own life.

      Yes, I love this photo from inside the church of Trent /Ruegen Island, too. It’s where several of my ancestors were baptized.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.